Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Posts Tagged ‘Semantic Web’

InfoWissWiki-Visualisierungen

Das Wiki der Fachrichtung Informationswissenschaft ist in den letzten Wochen und Monaten munter weiter gewachsen, nicht zuletzt dank der vielen Studierenden, die im Rahmen verschiedener Seminare neue Inhalte eingestellt und bestehende Artikel aufgeräumt/überarbeitet haben. Das Wiki stellt mittlerweile eine Art Weiterführung des so genannten „Terminosaurus Rex“ dar, der seit vielen Jahren die Terminologie der Informationswissenschaft „hütete“. Zum Abschluss des Semesters suchten wir nach einer Möglichkeit, die semantischen Beziehungen zwischen den einzelnen Artikeln auch in graphischer Form anschaulich darzustellen. Viele Wiki-Einträge sind bereits durch Relationen wie „broader„, „narrower“ und „related“ semantisch angereichert und verknüpft. Diese semantischen Beziehungen im Wiki bieten somit eine ideale Möglichkeit zur Visualisierung der Beziehungen zwischen verschiedenen Einträgen in Form von gerichteten und ungerichteten Graphen. Die bisherigen Visualisierungen sind innerhalb weniger Stunden aus einer gewissen Experimentierfreude heraus entstanden und sind dementsprechend noch recht rohe Testversionen. An vorderster Front kam das GraphViz-Paket zum Einsatz, aber auch im Web verfügbare Flash- und Java-Module wurden in den Test eingebunden. Die optimale Lösung stellen aber alle Ansätze noch nicht dar, angesichts der üppigen Datenmengen rechnet vor allem „dot“ aus dem GraphViz-Paket mehr als zwei Stunden auf meinem aktuellen „Core 2“-PC um eine möglichst kollisionsfreie Abbildung zu erzeugen. Für Technik-Interessierte: Erzeugt wurden die Graph-Rohdaten für „dot“ (und die anderen Visualisierungsformen) über ein einfaches PHP-Skript, welches die PHP RDF-API nutzt, um mittels SPARQL-Abfragen den RDF-Dump des InfoWissWikis auszuwerten. Wer sich die bisherigen (noch nicht ganz fehlerfreien) Ergebnisse der kurzen Entwicklungs-Phase anschauen will, kann dies dort tun. Insbesondere die Repräsentation in Form einer Flash-Anwendung (basierend auf dem RelationBrowser von Moritz Stefaner) hat sich als sehr ansprechend erwiesen und es ist geplant, dieses Flash-Modul mittelfristig direkt in das InfoWissWiki zu integrieren. Ideen/Anregungen für andere Visualisierungsmethoden sind herzlich willkommen — ebenso sachdienliche Hinweise, wie man eine PNG-Datei mit 35.000×9.000 Pixel möglichst geschickt ausdrucken könnte 😉

ViBI mit UnAPI-Unterstützung

Die Web-Schnittstelle zur Datenbank der Institutsbibliothek der Fachrichtung Informationswissenschaft (ViBI) wurde einer kleinen Überarbeitung unterzogen. Fundamentale Änderungen gab es keine, vielmehr wurden zahlreiche Detailkorrekturen vorgenommen und das Layout etwas umgestaltet. Zudem wurden einige neue Export-Formate hinzugefügt, so „spricht“ ViBI nun auch UnAPI. ViBI unterstützt aber auch HTTP-Header-basierte Content-Negotiation, vor allem zur Unterstützung von RDF-Clients. Auch der COinS– und BibTeX-Support wurde etwas verfeinert. Per Default wählt das Firefox-Plugin Zotero wohl nun die UnAPI/MODS-Schnittstelle von ViBI (statt zuvor COinS). Um die weitergehende Literatur-Recherche in anderen OPACs und sonstigen Datenbanken zu erleichtern, wurde wie in der alten ViBI-Version großen Wert auf Links zu externen Webangeboten gelegt (u.a. nun auch zur Schlagwort-/Autor-/Titel-Suche in der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (SULB)). ViBI nutzt zudem den SeeAlso-Service des GBV zur Ergänzung um Wikipedia- und Librarything-Links (Beispiel). Auch die URL/URI-Struktur wurde soweit technisch möglich in Anlehnung an „Cool URIs for the Semantic Web“ überarbeitet. Es stehen noch zahlreiche weitere Ergänzungen auf der ToDo-Liste für ViBI, unter anderem ist auch eine engere Integration in unser Lehre-Informationssystem ViLI geplant. Zudem existieren im Web mittlerweile zahlreiche APIs (insbesondere OpenLibrary sowie Freebase), die nur darauf warten, „angezapft“ zu werden… 😉