Diese Website ist seit dem Ende des Studiengangs Informationswissenschaft
im Juni 2014 archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.
Bei technischen Fragen: Sascha Beck - s AT saschabeck PUNKT ch
Drucken

Archive for Mai, 2009

Sommerfest / Alumni-Treffen am 18. Juli 2009

Am Samstag, dem 18. Juli 2009, feiert die Fachrichtung Informationswissenschaft in der Aula der Universität des Saarlandes das (vermutlich letzte?) große Sommerfest / Ehemaligen-Treffen des Studiengangs. Herzlich eingeladen sind nicht nur die Absolvent(inn)en, Dozent(inn)en und aktuellen Studierenden, sondern natürlich auch alle anderen Personen, die sich mit der Saarbrücker Informationswissenschaft verbunden fühlen. Im Vordergrund des Treffens soll ein zwangloses, „geselliges Beisammensein“ stehen, ergänzt durch Vorträge und Diskussionsrunden um die Rolle der Saarbrücker Informationswissenschaft in den letzten 25 Jahren. Für die gegenwärtigen Studierenden des Fachs werden insbesondere Erfahrungsberichte von Absolventen wertvolle Anreize und Kontakte für die eigene berufliche Zukunft bieten können. Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. WANN: Samstag, 18. Juli 2009 ab 17:00 Uhr (Programm beginnt um 18 Uhr) WO: Aula der Universität des Saarlandes, Gebäude A3.3 (direkt gegenüber dem InfoWiss-Bau) ANMELDUNG: http://vili.de/alumni (bitte bis spätestens 4. Juli) Wir bitten um eine Anmeldung über das Webformular unter http://vili.de/alumni bis spätestens 4. Juli. Bitte melden Sie sich nur an, wenn Sie sicher sind, dass Sie an dem Treffen teilnehmen werden, dies erleichtert uns eine bedarfsgerechte Planung hinsichtlich der benötigten Speisen und Getränke. Da wir leider keine Sponsoren für diese Veranstaltung haben, werden wir von den Teilnehmern einen Unkostenbeitrag erbitten müssen. Da wir mit dieser Nachricht sicherlich nicht alle Alumni der Fachrichtung erreichen werden, bitten wir Sie, diese Einladung auch in Ihrem persönlichen „Netzwerk“ an andere InfoWiss-Ehemalige weiterzuleiten. Hinweis zur Parkplatzsuche: An Wochenenden ist das Parken im zentralen Universitätsgelände/Campus kostenfrei! Man zieht ein Parkticket am Ticketgeber an der Schranke und gibt dieses nach Ende der Parkzeit ohne vorher zu bezahlen wieder in die Schrankenanlage ein (Im Fall des Verlusts des Tickets werden aber 44 Euro berechnet). Genügend Parkplätze sollten trotz der Bauarbeiten auf dem Campus verfügbar sein. Bei Fragen/Anmerkungen wenden Sie sich bitte an Sascha Beck, s.beck@mx.uni-saarland.de Tel.: 0681 302 3538, Fax: 0681 302 3557
Posted by

Topsy the new search engine

topsy Langsam wird aus Twitter eine runde vernünftige Sache mit Fundament. Das zuvor oft nicht zu unrecht kritisierte Zwitscherportal mutiert zu einem Netzwerk aus sich verknüpfenden Wissensquellen. Ermöglicht wird dies nun durch Topsy. PR-Blogger Klaus Eck schreibt dazu:
Topsy nutzt Tweets und Retweets zur allgemeinen Indexierung der Web-Inhalte. Bei der Social Media-Suchmaschine kommt es nicht auf die Zahl der Twitter-Follower (Abonnnenten) an. Was machen rund 30 Millionen Twitterer weltweit immer häufiger? Sie posten ohne Ende Linktipps und indexieren damit indirekt relevanten Content. Auf dieses Prinzip setzt Topsy auf.
Der Filter ist der Mensch selber, der entscheidet, welche Themen er bei Twitter wichtig findet und welche nicht. Meist honoriert er das via RT (Retweet), um zu suggerieren, dieser Hinweis auf diesen Link ist wirklich lesenswert. Somit ist die Chance groß bei der Suche nach einem Themenfeld auf sehr interessante Websites stoßen zu können. Retweets für die Bewertung des Content, eine super Idee. Wer kommuniziert und honoriert wird publiziert, und zwar als einer der Autoren, die über dieses Thema viel zu tweeten scheinen. So listet Topsy die „Top Authors“ auf, und gibt dem Rechercheur die Möglichkeit nebst aufgelisteten Tweets zu einem Thema die Macher dahinter unter die Lupe zu nehmen, hierarchisch sortiert nach der Anzahl der Tweets, die sie dazu veröffentlicht haben. Firmen freuen sich über Auswertung. Auch eine Idee: Das Nutzen von Topsy als Twitter-Monitoring-Platform, auf der man nun sehr gut nachverfolgen kann wie erfolgreich die Distribution der Beiträge eigentlich wirklich ist. Das zu meinen schnellen Entdeckungen zu Topsy.

The Search for a moose

Vergangene Woche hatte ich die Gelegenheit einen Vortrag von Lawrence Lessig zu verfolgen, den er in der von der Heinrich-Böll-Stiftung veranstalteten Reihe „Spielstand“ hielt – der Vortrag ist inzwischen auch online. Das Ziel von Lessigs Vortrag bestand in der Darstellung einiger Aspekte, die es ermöglichen könnten, auch netzfernen Personen die Problematik des aktuellen Urheberrechtsregime sowie der Ausweitung desselben zu vermitteln. Es ging dabei nicht nur um juristische Auswirkungen, sondern auch um die Frage inwiefern durch zu enge Auslegung von Urheber- und Verwertungsrechten die populäre Kultur beschnitten und verunmöglicht wird.
Posted by

Saarbrücker InfoWiss-Gruppen in sozialen Netzwerken

Auf Xing.com wurde nun eine neue Gruppe für Studierende, Alumni und Dozenten der Saarbrücker Informationswissenschaft eingerichtet: http://www.xing.com/net/infowisssaar. Ebenso wurde eine neue Gruppe auf Facebook gegründet. In StudiVZ/MeinVZ gibt es eine allgemeine überregionale Gruppe für alle Informationswissenschaftler: InfoWiss for the win. Twitter-Nutzer können dem Saarbrücker InfoWiss-Account „followen“: http://www.twitter.com/infowiss. Eine allgemeine Gruppe für Alumni aller Fachrichtungen der Saarbrücker Universität gibt es bei LinkedIn: http://www.linkedin.com/groups?about=&gid=1044097. Viel Spaß beim „Netzwerken“ ;-). Weitere Hinweise auf Gruppen in anderen Social Networks sind natürlich weiterhin willkommen. P.S: Weitere Informationen zum Planungsstand des diesjährigen Alumni-Treffens folgen voraussichtlich noch in dieser oder der nächsten Woche.

Screencast „Die Informationsbedarfsanalyse: Fragebogen“

Ein neuer Screencast der Arbeitsgruppe E-Learning der Fachrichtung Informationswissenschaft zum Abruf bereit. Diesmal widmet sich der Screencast der „Informationsbedarfsanalyse“ und behandelt in diesem Kontext die korrekte Erstellung eines Fragebogens. Dabei wird darauf eingegangen, wie man einen Fragebogen sinnvoll konzipiert, welche Formen von Fragebögen es gibt und welche Aspekte man bei der Auswahl der Fragen und Antwortmöglichkeiten beachten muss. Die Informationsbedarfsanalyse: Der Fragebogen in der Praxis (April 2009)

Zitieren Download (Zip-Format, 11 MB) Auch im nächsten Screencast in drei bis vier Wochen werden Inge und Willi wieder zur Stelle sein — dann schauen sich die beiden einige ausgewählte Beispiele aus dem Themenbereich der Usability von Webseiten an. Die beiden Comic-Figuren Inge und Willi basieren auf einer Vorlage von Thomas Dick, herzlichen Dank dafür!
Posted by